Newsroom

Äußerst knappes Flächenangebot für Berliner Büromieter

Angebot an freien Büroflächen in Berlin

Wie viele Büroflächen stehen im Moment in Berlin leer?

Berlin, 05.07.2019 –  Hohe Nachfrage trifft knappes Angebot. Dieser Satz beschreibt kurz und präzise das Dilemma, in dem Berliner Büromieter seit längerer Zeit stecken. Einmal mehr verringerte sich der verbleibende Leerstand innerhalb eines Quartals und beträgt nur noch 286.000 m². Bei einem Gesamtflächenbestand von ca. 22,8 Mio. m² entspricht dies einer Leerstandsquote von 1,3 %. Erneut ein historischer Tiefstand. „Berlin ist im Bürosektor de facto vollvermietet. Hinzu kommt, dass einige Vermieter ihre Büroflächen zurückhalten, weil sie hoffen, zu einem späteren Zeitpunkt noch höhere Büromieten zu erzielen. Von Büromietern ist deshalb Zeit, Flexibilität und Kompromissbereitschaft gefordert“, sagt Fabian Runge, Direktor bei der Angermann Real Estate Advisory AG in Berlin.

Großer Run auf Neubauprojekte

Dass die Vermietungsleistung trotz des Mangels an freien Büroflächen hoch bleibt, liegt an zahlreichen Anmietungen in noch entstehenden Neubauprojekten. „Zum Glück ist die Bautätigkeit im Bürosektor aktuell intensiv. Bis 2024 entstehen in Berlin circa 2,8 Mio. m² Bürofläche. Viele der im Bau oder in Planung befindlichen Gebäude weisen schon jetzt eine hohe Vorvermietungsrate auf“, so Runge.
Hohe Vermietungsleistung im zweiten Halbjahr erwartet
Im abgelaufenen zweiten Quartal wurden in Berlin 164.000 m² Bürofläche neuvermietet. Zusammen mit den 231.000 m² aus dem ersten Jahresviertel ergibt sich nach sechs Monaten ein Gesamtumsatz von 395.000 m². Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ergibt sich ein moderater Rückgang von 4 %. „Wir erwarten, dass sich die Dynamik auf dem Berliner Büromarkt nach dem kurzen Zwischenstopp wieder steigert und die Vermietungsleistung in der zweiten Jahreshälfte noch einmal deutlich zunimmt. Bedingt durch die zahlreichen Großabschlüsse ab 15.000 m², die kurz vor Abschluss stehen, rechnen wir mit einem Gesamtjahresumsatz für 2019 von 900.000 m²“, erklärt Runge.

Büromieten ziehen weiter an

Die Preisschraube bei den Berliner Büromieten dreht sich immer weiter. Aktuell ist die Durchschnittsmiete gegenüber dem Vorquartal von 22,50 €/m² auf 23,90 €/m² gestiegen. Das entspricht einer Steigerung von 6 %. Die Spitzenmiete zog ebenfalls, wenn auch moderater, an und beläuft sich auf 35,90 €/m² statt 35,40 €/m², was eine Erhöhung um 1,4 % bedeutet. „Es bleibt dabei. Büromieter müssen sich in Berlin den gestiegenen Preisanforderungen der Vermieter stellen, wenn sie eine Chance haben wollen, in gewünschter Lage ein Büro zu mieten“, betont Runge.

Berlin-Mitte und Charlottenburg erzielen deutliches Umsatzplus

Berlin-Mitte blieb mit 148.000 m² vermieteter Bürofläche einmal mehr der umsatzstärkste Standort. Entgegen dem Trend stieg das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr deutlich um 32 %. Auf dem zweiten Platz folgt Charlottenburg mit 89.000 m² und einem Umsatzplus von 37 %.

 

 

 

Logo der Angermann-Gruppe Ein Unternehmensbereich der Angermann-Gruppe