Newsroom

Umsatzstarker Jahresauftakt auf dem Berliner Büromarkt

Tabelle zum Berliner Büromarkt für das 1. Quartal 2019

Berlins Büromarkt auf einen Blick

Berlin, 04.04.2019 –  Die Nachfrage und Abschlussfreudigkeit der Berliner Büromieter bleibt ungebremst. Insgesamt wurden im 1. Quartal 2019 rund 231.000 m² Bürofläche neu vermietet. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet das Ergebnis ein Plus von 7 %. Die Steigerung hätte noch deutlicher ausfallen können, wenn das Angebot an freien Büroflächen größer wäre. „Anhand der Gesuche, die sich in der Pipeline befinden, wäre für das Gesamtjahr ein Büroflächenumsatz von deutlich über 900.000 m² möglich. Nicht abzusehen ist, in welchem Ausmaß Büromieter durch steigende Büromieten und lange Wartezeiten bis zur Fertigstellung von Neubauprojekten im weiteren Jahresverlauf zurückhaltend agieren. Dennoch wird die Vermietungsleistung sich auch 2019 auf über 800.000 m² einpendeln,“ prognostiziert Tibor Frommold, Vorstand der Angermann Real Estate Advisory AG Berlin.


Vollvermietung ist bei Büroflächen quasi Realität


Der Büroflächenleerstand bleibt in Berlin im freien Fall. Gegenüber dem 4. Quartal 2018 verringerte er sich von ca. 309.000 m² auf ca. 296.000 m². Bei einem Gesamtflächenbestand von ca. 22,8 Mio. m² entspricht dies einer historisch niedrigen Leerstandsquote von 1,3 %. „Berlin ist damit im Bürosektor nahezu vollvermietet. Dies gilt insbesondere für die zentralen Bürolagen, wo kurzfristige Anmietungen nicht mehr möglich sind. Bei Gesuchen ab 2.000 m² sind Umzugspläne nur noch in Neubauprojekten zu realisieren. Meist geschieht dies in der Hoffnung, dass sich die ausgewählten Büroflächen im Bau befinden und in den kommenden 12 bis 18 Monaten bezogen werden können“, so Frommold.

Bis 2023 entstehen 3,6 Mio. m² Bürofläche

Hoffnung, dass sich die schlechte Angebotssituation auf dem Berliner Büromarkt bessert, macht die hohe Bautätigkeit. „Bis 2023 sind bereits 3,6 Mio. m² Bürofläche in Planung. Tendenz weiter steigend. Kurzfristig hilft diese dringend notwendige Entwicklung nicht, da sich zunächst die mittlerweile angestaute Nachfragesituation entspannen muss. Ab 2024 ist allerdings mit einem ausgeglichenen Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage zu rechnen, obwohl der vermehrte Zuzug von deutschen und internationalen Unternehmen nach Berlin in den kommenden Jahren nicht abreißen wird,“ erklärt Frommold.

Büromieten steigen im Durchschnitt erneut

Nachdem sich die Mietpreise 2018 im Stadtgebiet im Durchschnitt um 18 % erhöht haben, ist für 2019 mit einer Steigerung von mindestens 10 % zu rechnen. Aktuell ist die Durchschnittsmiete gegenüber dem Vorquartal von 21,80 €/m² auf 22,50 €/m² gestiegen. Die Spitzenmiete zog ebenfalls an und beläuft sich auf 35,40 €/m² statt 35,20 €/m². „Wer in der Hauptstadt Büroräume mieten möchte, wird sein Budget den kontinuierlich weiter steigenden Büromieten anpassen müssen. Erst wenn sich das Flächenangebot maßgeblich erhöht, wird sich die Mietpreissituation für Büromieter wieder entspannen und die Verhandlungsposition gegenüber den Vermietern besser werden,“ so Frommold.

 

Logo der Angermann-Gruppe Ein Unternehmensbereich der Angermann-Gruppe